Ausbau KabineEinrichtungFahrzeugWohnkabine

Küche

Auf den nächsten Bildern sieht man die Entstehung der Küchenzeile mit unserem Kühlschrank und dem darunter angeordneten Gefrierschrank. Beides exakt einzubauen, die Kühlaggregate oben unterzubringen, die Schräge zu berücksichtigen, das hat alleine einen Tag Zeit in Anspruch genommen.

Neben den Kühlgeräten sind von Links aus gesehen ein Spülenschrank mit Besteckschubladen und Stauraum für diverse Töpfe vorgesehen. Daneben kommt dann der Schrank für Herd und Backofen, hier ist dann noch etwas Platz um darunter unsere Pfannen unterzubringen.

Am Ende der Küchenzeile zum Eingang hin sind noch 12 cm Raum für die komplette Elektroverteilung, Sicherungen, Monitore und Heizungsregelung etc. Die Oberschränke schaffen Platz für Saucen, Gewürze, Reis, Mehl und was man sonst noch so braucht.

Wenn man Schubladen baut, dann ist der Druck ein gutes Ergebnis zu erreichen, extrem hoch! Jeder kleine Fehler ist sofort sichtbar und da wir keine Schreiner sind brauchen wir eine praktikable Lösung.

Für uns heißt die Lösung IKEA, hier gibt es die Vollauszug-Schubladen “Rationell” in den verschiedensten Größen. Der Vorteil dieser Variante ist die Justierbarkeit der Fronten.

In der Horizontalen, Vertikalen und in der Neigung lassen sich über die zwei Schrauben und die mitgelieferten Stangen Korrekturen vornehmen. Der Bau erfordert höchste Konzentration.

Was uns gut gefällt, ist die komplette Ausführung der Schublade in Metall. Die Belastbarkeit der Schubladen liegt zwischen 8 und 25 KG pro Schublade. Mit den Stangen wird die Neigung der Front justiert. Die letzten Zentimeter des Einzugs werden mit zusätzlich erhältlichen Dämpfern abgedämpft.

Hier die Komplettansichten, mit den Einstellmöglichkeiten haben wir ein gutes Ergebnis erreicht. In die Aussparung auf der rechten Seite kommt später der Backofen. Man kann schon erkennen wie das fertige Ergebnis aussehen soll.

Die Holzrahmen zwischen den Schubladen dienen der Arretierung für die Push Locks. 

Als Gegenstück für den Riegel des Push Lock verwenden wir stabile Möbelverbinder. Die Funktion ist einwandfrei, wenn später doch noch Probleme entstehen kann man diese leicht austauschen.

Hier die fertige Schubladenfront mit der Übergangslösung einer Sperrholzarbeitsplatte für die TÜV Abnahme, wenn wir später die endgültige Kochplatte einbauen, ersetzen wir diese durch eine richtige Arbeitsplatte. 

Für unsere Küchenzeile wollen wir unterhalb des Spülbecken keine Klappe sondern eine voll ausziehbare Schublade bauen. Der Vorteil ist der bessere Zugriff auf die verstauten Sachen, bei einer Klappe wäre ständiges suchen und räumen notwendig, das wollen wir uns ersparen. Unsere Wahl fällt deshalb auf eine normale Küchenplatte mit den notwendigen 4 cm Höhe aus dem Baumarkt.

Das Anzeichnen von Becken und Kocher ist nicht ganz einfach, im Gegensatz zu normalen Küchen sind die Abstände ziemlich eng. Der Ausschnitt ist unproblematisch, durch Spüle und Kochfeld nimmt das Gewicht der Platte erheblich ab.

Unser gewähltes Spülbecken ist ein Kompromiss, es ist eines der wenigen welches eine sehr geringe Beckentiefe (10cm) aufweist und damit für die Idee mit der darunterliegenden Schublade geeignet ist. Warum der Hersteller die Befestigung mit vier am Rand sichtbaren Schrauben vorgesehen hat bleibt allerdings ein Rätsel.

Hier sieht man wie knapp die Installation geworden ist. Sowohl in der Tiefe zu Wasser- und Abwasserleitung, als auch in der Höhe zum Ablauf besteht für die oberste Schublade gerade mal 1 cm Freiraum. Auf dem letzten Bild sieht man die Verlängerung des Ablaufschlauch vom Gefrierschrank.

Als Backofen wählen wir den Thetford Duplex OG 7000. Lange haben wir überlegt ob wir elektrisch oder mit Gas kochen, am Ende hat uns die geringe Komplexität der Installation und der geringe Verbrauch für das Kochen mit Gas überzeugt.

Am Boden entsteht mit 25 mm Durchmesser die Frischluftzufuhr welche gestützt durch Zuluft aus dem Innenraum hinter dem Backofen zirkuliert. Hierfür war auch der hintere Ausschnitt am Boden notwendig. Der Aufbau entspricht den Vorgaben zum Einbau, welche der Hersteller vorschreibt.

Der Backofen hat einen Innenraum mit einer Größe von kompfortablen 36 Litern. Er bietet Backen und Grillen als Funktion. Im Gegensatz zu anderen Backöfen gefällt uns die leichtgängige und gut schließende Glastür.

Auf den folgenden Bildern sieht man das Ergebnis der kompletten Küchenzeile. Mit der Armatur für den Wasserzulauf und einem Edelstahlblech als Spritzschutz für die Wand schließen die Arbeiten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Datenschutz
Ich, Ronald Sang (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Ronald Sang (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: