Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
AsienTouren

China -Alles anders

Asienreise – Ostasien – China

Reisezeit: September – Oktober

Route: Erlianhaote – Uangab – Badaling – Beijing – Datong – Taiyuan – Pingyao – Xian – Tianshui – Lanzhou – Xining

Kilometer China: 3714

Kilometer gesamt: 33434

Karte Routenplanung

Natürlich ist in China alles anders, kulturell hat dieses riesige Land mit fast 60 verschiedenen Nationalitäten, davon 90 Prozent Han-Chinesen eine über 3500 Jahre alte durch die Lehren des Konfuzius, Daos, und Buddhismus geprägte Tradition. Erst mit dem Kommunismus und der Kulturrevolution im letzten Jahrundert hat es nach dieser langen Zeit Veränderungen erlebt.

Grenzstation Erenhot – China

Gemeinsam mit den Team`s Maggie, Gecko und Carina bilden wir eine kleine Reisegruppe, die mit Agentur und Guide die nächsten Wochen dieses nicht einfache aber sehenswerte Land per eigenem Fahrzeug bereisen wird.

Mit unserer Einreise ist eine Menge Papierarbeit zu erledigen, behördliche Genehmigungen, chinesische KFZ Schilder und Führerscheine werden ausgestellt. Schwierig ist es eine Versicherung für unsere über 30 Jahre alten Fahrzeuge zu bekommen, hier verlieren wir wertvolle Zeit, die uns auf der Reise später fehlen wird.

Mit den anfänglichen Schwierigkeiten und Verzögerungen erfahre ich die Bandbreite der chinesischen Kultur und wie anders die Menschen hier doch sind.

Gesicht wahren und Indirektheit (eigene Defizite verbergen, keine offene Kritik), Harmoniestreben (im Umgang miteinander), Gehorsam und Respekt gegenüber Personen mit höherer Stellung, das Kollektiv steht über dem Individuum.

Alles anders und für mich gewöhnungsbedürftig, dann aber geht unsere Reise endlich los.

Auf dem Weg nach Peking machen wir in Badaling an der grossen Mauer halt. Wir sind das erste Mal hier und sehr beeindruckt von diesem gewaltigen Bauwerk. Als wir weiter fahren wird mir bewusst, wie weit wir mittlerweile mit unserem Steyr von zu Hause entfernt sind.

Ankunft in Peking

Etwas außerhalb des Zentrums ist unser Stellplatz und wir fahren mit der Metro in die stark bevölkerte Stadt. Als Reisende fallen wir hier durchaus auf und kommen mit den Leuten ins Gespräch.

Mit unserem Aufenthalt in Peking besuchen wir die Stadt der alten chinesischen Kaiser. Der Zutritt für einfache Leute war hier früher verboten weshalb sie den Namen “Verbotene Stadt” bekommen hat.

Wir erfahren wo es in Peking die “beste” Ente zu essen gibt.

Am Tisch zerlegt und mit Aufwand serviert essen wir die lecker zubereitete Ente.

Am Tisch serviert

Der abendliche Spaziergang durch die Straßen von Peking zeigt uns die unglaubliche Vielfalt angebotener Gerichte. Wir erfahren, dass Chinesen auch nicht alles davon essen.

Auch wir sind verhalten und können uns bei dieser Auswahl nicht entscheiden. 😉

Chinesen essen auch nicht alles

Mit unseren Fahrzeugen sind wir für Chinesen überall auffälig und interessant, mit unserem Guide Martin als Dolmetscher können wir uns verständigen und machen gefühlt tausende von Selfies. Natürlich auch in Datong wo wir alte buddhistische Höhlentempel besichtigen.

Nach der “Neun Drachen Wand” und guter Verpflegung geht unsere Reise weiter nach Yingxian mit ihrer 67m hohen Holzpagode. Wir stellen fest, dass VW als Automarke in China sehr beliebt ist.

In Taiyuan sehen wir den Jinci Tempel dessen Geschichte auf 1100 Jahre vor Chr. zurückgeht und damit ziemlich alt ist. Da ist der Hof der Familie Qiao wesentlich jünger und gilt als eines der schönsten Wohnhäuser in Nordchina.

Unsere Reise beschert uns unzählige Eindrücke, die so schnell gar nicht zu verarbeiten sind. Pingyao und seine sehenswerte Altstadt ist ein echter Höhepunkt und zählt für uns natürlich auch dazu.

Am Nationalfeiertag des 1. Oktober bekommen alle Chinesen drei Tage frei und mit Vor- oder Nacharbeit und einem Wochenende sind das sieben freie Tage am Stück was die “Goldene Woche” genannt wird. In dieser Woche bezahlt man für die Autobahnen keine Maut was gut für unsere Reisekasse ist.

Früh am Morgen fahren wir zum Hukou-Wasserfall des gelben Flusses und glauben eine der ersten zu sein. Weit gefehlt, es sind schon tausende Menschen vor uns da und der Besuch hat etwas von einem Volksfest.

Wenn man in Xiang früh Morgens mit wenigen Besuchern die Hallen der ausgegrabenen Terrakotta Armee betritt ist das ein unglaublicher Anblick und der damals damit verbundene Arbeitsaufwand ist nur schwer zu erfassen.

An der Stadtmauer erleben wir zufällig eine musikalische Vorführung.

An der Altstadtmauer Xiang

Die Stadtmauer von Xiang ist die größte vollständig erhaltene Chinas und umschließt die ganze Altstadt.

Musikalische Darbietung

Am Abend lassen wir uns noch durch das muslimische Viertel mit seinen vielen bunten Läden und Gerüchen treiben. Wir haben Hunger und die Entscheidung für ein Gericht fällt uns nicht einfach.

Die Grotten im Berg Maijishan besitzen 194 Höhlen mit über 7000 Statuen und Wandmalereien auf einer Fläche von ca. 1000 Quadratmetern. Fast wären wir am Nachmittag zu spät gekommen und hätten diese beeindruckenden Höhlentempel nicht mehr sehen können.

Durch die verlorenen Tage bei der Einreise und der generell langen Reiseroute sind wir sehr schnell unterwegs und fahren jeden Tag viele Kilometer.

Es ist ein gemischtes Gefühl von Faszination für die schönen Orte und der Anstrengung für die tägliche Fahrstrecke.

40 Kilometer südwestlich von Xining sehen wir uns das Kumbum Champa Ling Kloster an. Es ist mit seiner Universität eines der großen Klöster der Gelug Schulrichtung. Beeindruckend was Glaube bei den dort anwesenden Pilgern bewirkt.

Wir fahren weiter in das tibetische Hochland wo die Landschaft sich verändert und zu einer kargen Vegetation übergeht.

Während wir weiter fahren gehe ich meinen Gedanken nach: “Wo genau beginnt eigentlich Tibet?”

Reiseinformationen China

Kommunikation

Chinesisch, Englisch (auf dem Land mit Körpersprache)

Grenzen

Einreise: Grenzstation Ehrenhot auf der PKW Linie passiert, Pass und Zollkontrolle sind mit Reisenden Europäern ungeübt, wir hatten bei den Formalitäten Unterstützung durch einen Guide unserer Reiseagentur.

Ausreise: Grenzstation Gyirong ohne Probleme mit Wartezeit und Guide Unterstützung auf der PKW Linie passiert, Pass und Zollkontrolle sind normal verlaufen.

Formalitäten: Einreise: Es werden Genehmigungen geprüft, es wird eine chinesische KFZ Zulassung mit Haftpflicht Versicherung und ein chinesischer Führerschein benötigt. Alles wird durch die Reiseagentur und den Guide erledigt. Problem war für das Fahrzeug (Alter über 30 Jahre) eine Haftpflicht Versicherung zu bekommen.

Reiseagentur: Bei Buchung einer Agentur mit Guide werden im Vorfeld vor der Anreise Kopien, Nachweise und technische Daten an die Agentur zur Vorbereitung der Genehmigungen gesendet. Es ist kurz vor Anreise eine Zoll Kaution für das Fahrzeug über die Agentur zu hinterlegen welche nach Ausreise zurück gezahlt wird.

Versorgung

Devisen: Bank- oder Kreditkarten und Bargeld in Landeswährung

Telefon/Internet: China Mobile (funktioniert evtl. mit Europäischen Telefonen nicht) und wir hatten eine China Unicom Simkarte ohne Probleme mit gutem Netz

Einkaufen: In Städten Supermärkte wie z.B. Metro oder Märkte

Wasser: Hotel, Guesthouse

Kraftstoff: An manchen Tankstellen kein Diesel verfügbar.

KFZ-Versicherung: KFZ Haftpflicht wurde durch die Reiseagentur abgeschlossen.

Umwelt

Müll und Entsorgung: Mülleimer und für Abwasser Entsorgung an Straßengraben.

Stellplätze: Hotelparkplätze, Guesthouse Parkplätze, Parkplätze

Straße / Maut: Autobahnen sind Mautpflichtig, in der goldenen Woche ohne Gebühr. Die Straßen sind in gutem Zustand.

Länderinformationen

Länderinformationsportal: Info China

ÖAMTC – Reiseformalitäten: Info China

Reisewetter: Info China

Tropeninstitut: Info China

Dieselpreis: Info China

Länderübergreifende Reiseinformationen: Links und Apps

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.